„Fokus Jugend“ in Dresden

Bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen von über 30 °C haben sich Mitglieder der GdS-Landesverbände Sachsen, Brandenburg und Berlin am 15. Juni 2019 zum diesjährigen „Fokus Jugend“-Seminar getroffen.

Es ist bereits die dritte Jugendveranstaltung dieser Art (für mich selbst die zweite) – und in diesem Jahr sogar mit hochkarätiger Besetzung: Anwesend waren GdS-Bundesvorstandsmitglied Michael Schwick, GdS-Bundesjugendleiter Daniel Dewes, die Jugendleiter der drei genannten Landesverbände sowie Neumitglieder und Wiederholungstäter aus den vergangenen beiden Jahren.

Zum Einstieg wurden der Ablauf des Seminars und organisatorische Aspekte vorgestellt, bevor Michael Schwick (zudem Landesjugendleiter Sachsen) über die Grundlagen der Gewerkschaftsarbeit und die Strukturen der GdS referierte. Dann haben Madlen Bernd (Landesjugendleiterin Berlin und ehrenamtliche Richterin) sowie Pauline Bernecker (Gastreferentin aus Thüringen) anschaulich erklärt, wie Neulinge von passiver Mitgliedschaft hin zu aktiver Mitgliedschaft in der GdS motiviert werden können. Wir lernten Beteiligungsmöglichkeiten in der Gewerkschaft kennen und welche Chancen uns die GdS bietet, uns ehrenamtlich zu engagieren.

Anschließend erläuterte Thomas Kubein (stellvertretender Landesjugendleiter Brandenburg) die Wichtigkeit von Netzwerkarbeit, wobei wir deutlich merkten, wie sehr ihm das Thema am Herzen liegt. Die Hauptsache sei, dass wir Spaß an jeglicher Art von Kommunikation haben, sagte er und brachte es wie folgt auf den Punkt: „GdS – ich friendshippe jetzt“.

Danach folgte der letzte Tagesordnungspunkt „Wie plane ich eine Veranstaltung?“, den ich als Referentin des Landesverbandes Brandenburg vorgestellt habe. Da ich bereits an der Planung einiger Veranstaltungen mitgewirkt habe, konnte ich diesen letzten Teil des Seminars am Samstag mit praktischen und anschaulichen Beispielen untermauern. Die Teilnehmer bekamen einen Überblick über die wichtigsten Eckpunkte, die bei der Organisation einer Veranstaltung zu beachten sind, und wir diskutierten auftretende Probleme und wie diesen entgegengewirkt werden kann.

Am Abend wurde der Teamspirit noch durch die gemeinsame Teilnahme am Stadtteilfest „Bunte Republik Neustadt“ in Dresden vertieft. Seit der Wendezeit kommen dort jährlich Tausende junge Menschen zusammen, genießen die Sommerzeit, hören Musik, tanzen auf der Straße, treten mit neuen Leuten in Kontakt und probieren kulinarische Köstlichkeiten, welche ihnen an den zahlreichen Ständen geboten werden. Uns allen hat das Fest sehr gefallen und es war auf jeden Fall seinen Besuch wert.

Am Sonntag sollten wir uns Gedanken machen, wie die nächste „Fokus Jugend“-Veranstaltung im Jahr 2020 aussehen könnte. Dazu hatten wir bereits am Vortag eine Anleitung erhalten, was bei der Planung zu beachten ist. Diese Aufgabe garantiert, dass auch wirklich Themen zur Sprache kommen, die die Jugend interessieren und diskutieren möchte – sozusagen „von der Jugend für die Jugend“.

Im Anschluss gab es ein Brainstorming zur Frage, wie der Jugend in der Gewerkschaft besser Informationen zur Verfügung gestellt und technische Möglichkeiten in Zukunft optimal genutzt werden können. Die Verbesserungsvorschläge konnten direkt an die Bundes- und Landesjugendleitung herangetragen und entsprechend argumentiert werden.

Ein durchweg positives Feedback rundete das Ende der Veranstaltung ab, sowohl für die Organisation als auch für den fachlichen Input, der über das Wochenende vermittelt wurde. Wir freuen uns bereits auf das nächste Seminar dieser Art – engagierte Mitglieder mit kreativen Köpfen sind bereits mit der Planung für den kommenden Sommer beschäftigt.

Wenn du also Mitglied der GdS-Jugend in Berlin, Brandenburg oder Sachsen bist bzw. werden möchtest, dann melde dich jetzt bei deiner Landesjugendleitung oder schreibe eine E-Mail an gds@gds.de!

Text: Isabell Krafft