Abschlussprüfung

Mit der Abschlussprüfung beenden Azubis ihre Ausbildung. Im Bestehensfall ist die Abschlussprüfung ein Nachweis für die berufliche Handlungskompetenz. Das Prüfungswesen ist unter anderem im Berufsbildungsgesetz verankert. Hiernach ist die Abschlussprüfung von der zuständigen Stelle durch Prüfungsausschüsse durchzuführen. Im öffentlichen Dienst ist neben dem Berufsbildungsgesetz das Ausbildungsverhältnis vor allem geprägt durch den Manteltarifvertrag für Auszubildende von Bund, Ländern und Gemeinden (TVAöD). Darüber hinaus besteht in der Regel eine Prüfungsordnung, die im Einzelnen den Inhalt des Prüfungsstoffs erfasst. In diese solltest Du früh genug rein schauen, um den Lernaufwand besser abschätzen zu können.

Die Abschlussprüfung für den Beamtenberuf ist anders gestaltet. Sie schließt mit einer Laufbahnprüfung ab, die im Wesentlichen den vier Laufbahngruppen des einfachen, mittleren, gehobenen und höheren Dienstes angepasst ist. Mit dieser Laufbahnprüfung hat die Beamtin oder der Beamte die Befähigung für alle dieser Laufbahn zugeordneten Ämter.

Dieser Beitrag wurde unter A wie Abschlussprüfung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.